Pressemitteilung (2) der Vorbereitungsgruppe für die Demonstration „Wir zahlen nicht für Eure Krise! vom 02.03.2010

(+++ Sperrfrist 03.03.2010 04:00 Uhr !!! +++)

Lohnabstandsgebot: Politik wird mit gezielten Lügen gemacht – Wehren wir uns dagegen

Bundesagentur für Arbeit erteilt Dienstanweisung für sittenwidrige Löhne/ Verd.di Landesvorstand ruft jetzt auch zur Demo auf!

Essen/Düsseldorf/Bonn – Die gestern veröffentliche Expertise des Paritätischen Wohlfahrtsverbands hat die gezielten Lügen von Koch und Westerwelle nun auch noch deutlich gemacht. Die angebliche Hartz IV-Familie mit zwei Kindern hat keineswegs mehr als eine erwerbstätige Familie, es sei denn, man unterschlägt das Kindergeld, den Kindergeldzuschlag oder eventuelles Wohngeld. Schon Anfang Februar hatte das Erwerbslosen Forum Deutschland Hessens Ministerpräsident Roland Kochs abenteuerliche Rechnung scharf kritisiert, wonach eine Familie ohne Arbeit besser gestellt sei, als eine Familie mit 1.600 Euro Nettoeinkommen. Auch Koch hatte unterschlagen, dass zu den 1.600 Euro Nettogehalt noch 368 Euro Kindergeld kommen, die bei Hartz IV voll als Einkommen abgezogen werden, bei Erwerbstätigen aber zusätzlich sind. „Die gezielten Falschinformationen und fast schon sozialrassistischen Angriffe von Roland Koch und Guido Westerwelle auf Erwerbslose dienen ausschließlich dazu, Sozialneid zu schüren und die Sozialleistungen – auch die der Kinder – zu senken. Damit soll der Hungerlohnsektor noch weiter ausgebaut werden“, so Martin Behrsing vom Erwerbslosen Forum Deutschland.
Die Bundesagentur für Arbeit wurde für ihre neue Dienstanweisung scharf kritisiert, wonach die Jobcenter erst bei Stundenlöhnen von unter drei Euro vorgehen sollen. Damit würde sie zum Erfüllungsgehilfen für sittenwidrige Löhne und würde durch ihre Sanktionsinstrumente Ausbeutung legitimieren.

Das Argument mit dem Lohnabstandsgebot hält das Bündnis für eine reine Farce, da es grundsätzlich das KO-Argument ist, um Niedriglöhne und Sozialleistungskürzungen zu begründen. Dahinter steckte schon immer der Wunsch, ausschließlich die Arbeitskraft verwerten zu wollen, ohne für die Kosten der überflüssigen Menschen aufzukommen. Die Bundesregierung hatte bei der mündlichen Verhandlung am 20. Okt. 2009 vor dem Bundesverfassungsgericht auf die Frage, ob das Lohnabstandgebot bei der Bemessung der Hartz IV-Eckregelsatzes eine Rolle gespielt hätte; und wenn ja, warum es dann kein Mindestlohn gäbe (Frage des Bundesverfassungsrichters, Prof. Dr. Johannes Masing), das Lohnabstandsgebot für die Bemessung der Regelleistung verneint. Wenn dies doch gefordert wird, ist ein Mindestlohn von 10 Euro (Lohnsteuerfrei) und Anhebung des Hartz IV-Eckregelsatzes auf 500 Euro unumgänglich. „Da fragen wir uns doch, warum es jetzt aufeinmal die zentrale Rolle spielt“, so Behrsing.

/Verd.di Landesvorstand NRW ruft jetzt auch zur Demo auf!

„Die Demonstration in Essen soll ein Anfang sein, diese Zustände umzukehren. Nicht nur Erwerbslose und Arbeitnehmer sind der Verwertung unterworfen, sondern auch gerade Schüler, Auszubildende und Stundeten“, so Anna Krause von der Bonner Jugendbewegung. Inzwischen ruft auch der ver.di Landesbezirksvorstand zur Teilnahme an der Demonstration auf.

In diesem Zusammenhang begrüßt das Bündnis ausdrücklich die Entscheidung vom 2. März  des Bundesverfassungsgerichts zur Vorratsdatenspeicherung. Auch hier fußte ein Gesetz auf Falschinformationen, um Freiheitsrechte der Menschen oder wesentliche Gründe einzuschränken.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Sehr geehrte Damen und Herren,

Martin Behrsing vom Erwerbslosen Forum Deutschland steht Ihnen gerne für Nachfragen, Interviews und Hintergrundgespräche zu Themen Mindestlohn, Arbeitsmarktpolitik, Lohnabstand und Steuererhöhung statt Senkung als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung.

Selbstverständlich vermitteln wir ihnen auch weitere Kontakte zu anderen Akteuren des Sozialprotestes aus Politik und Wissenschaft.

++++++++++++++++++++

Ansprechpartner/Innen:

Anna Krause: 0228 345907 ((Bonner Jugendbewegung)

Martin Behrsing: 0160 99278357 (Erwerbslosen Forum Deutschland)

Aufruf und weitere Infos zur zur Demo am 20.3.2010 in Essen

Wir zahlen nicht für Eure Krise! – Zwingen wir die Profiteure zur Kasse!

http://www.krisendemonrw.de

Advertisements

0 Responses to “Pressemitteilung (2) der Vorbereitungsgruppe für die Demonstration „Wir zahlen nicht für Eure Krise! vom 02.03.2010”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Lokal Prekariat@Twitter

RSS Unbekannter Feed

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
März 2010
M D M D F S S
« Feb   Apr »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

%d Bloggern gefällt das: