Mitteldeutsche Zeitung: Mindestlohn SPD-Chef Gabriel hält 7,50 Euro für die untere Schwelle

Halle (ots) – Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel fordert einen gesetzlichen Mindestlohn oberhalb von 7,50 Euro. Ein Mindestlohn müsse „zumindest oberhalb von 7,50 Euro“ liegen, um sicher zu stellen, dass Menschen mit Vollzeittätigkeit mehr verdienten als Hartz-IV-Empfänger, sagte Gabriel der Mitteldeutschen Zeitung (Samstags-Ausgabe). In vergleichbaren Ländern wie Frankreich liege der Mindestlohn deutlich über acht Euro. Der Parteivorsitzende begründete seine Forderung auch mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Neuberechnung der Hartz-IV-Leistungen. Vermutlich werde der Karlsruher Richterspruch „insgesamt zu höheren Leistungen führen“. Ein Mindestlohn müsse darüber liegen. Gabriel wertete das Urteil als eine Stärkung des Sozialstaates. „In einer Zeit, in der Herr Westerwelle fast täglich darüber schwadroniert, dass Hartz IV eigentlich eine Überversorgung für Sozialschmarotzer darstellt, die nicht arbeiten wollen, ist das ein sehr wohltuendes Urteil“, sagte der SPD-Politiker.

Pressekontakt:
Mitteldeutsche Zeitung
Jörg Biallas
Telefon: 0345 565 4300

(Quelle)

Advertisements

0 Responses to “Mitteldeutsche Zeitung: Mindestlohn SPD-Chef Gabriel hält 7,50 Euro für die untere Schwelle”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Lokal Prekariat@Twitter

RSS Unbekannter Feed

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
Februar 2010
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728

%d Bloggern gefällt das: