Archiv für April 2009

„Zahltag“ am 04.05.09 !

Auch am kommenden Montag, den 04.05.09 werden wir wieder vor der ARGE Duisburg-Mitte die Aktion Zahltag stattfinden lassen.

Ganz besonders möchten wir auch mit der zeitgleichen Veranstaltung, den GenossInnen aus Köln, Wuppertal und Bonn unsere Solidarität zeigen, die an diesem Tage mit der Aktion Agenturschluss auf die besonders harten Repressionen der Bonner ARGE reagieren werden.

Interview über die Aktionen in der Jungen Welt !

Ärger mit der ARGE ?

Rückblick 3.Zahltag Duisburg [07.04]

Zum dritten Mal protestierte das Zahltagbündnis am 07.04.09 vor der ARGE Duisburg Mitte gegen die menschenverachtende, sittenwidrige Prekarisierung durch das Hartz IV-Gesetz, unter welcher viele „ARGE-Kunden“ wegen Regelsatzkürzungen bei den Heiz- und Mietkosten, Zwangsumzügen, mit Bewerbungsterror und Wiedereingliederungsvereinbarungen,Schikane und Sanktionen nach eigenem Ermessen der Fallmanager,leiden müssen.

Im Gegensatz zu den beiden ersten Zahltagaktionen, welche von winterlichen Temperaturen beherrscht waren, erfreuten sich die duisburger Aktivisten dieses Mal schon morgens früh beim Aufbau des herrlichsten Wetters. Es wurden wieder Transparente aufgehängt und Infotische aufgestellt auf denen Flyer und Beratungsmaterial ausgelegt wurde. Die kleine Volxküche stellte Erbsensuppe und Toast, sowie „lecker Kaffee“ bereit. Es gab verschiedene Redebeiträge, Information und Fallbeispiele, sowie Protest über Lautsprecher. Erstaunlich rege Beteiligung gab es beim Verteilen von Infomaterial und Flyern.

Die angekündigte Musikgruppe hatte leider kurzfristig absagen müssen, daher gab es zur Untermalung passende Mucke aus der Konserve (Riesenlob und Dank an die beiden Künstler HOLGER BURNER, und MARKUS HENRIK welche ihre Musik und Kunde auf die NICHT-Komerzielle Weise mit allen teilen).
Radio Duisburg war vor Ort und interviewte einige Zahltagmitwirkende für einen Bericht im Radio, welcher noch am gleichen Tag gesendet wurde.

Es waren im Vergleich zu den vorangehenden Aktionen diesmal auffallend wenig Kunden vor Ort. Möglicherweise hat die ARGE vorsorglich wenig „Einladungen“ zu diesem Datum herausgeschickt,und Mitarbeiter haben kurzfristig Urlaub genommen oder sind spontan erkrankt, um die Auseinandersetzung mit dem Duisburger Zahltagbündnis zu vermeiden?! Andererseits dürften auch die akuten Probleme der meisten Alg II- Empfänger, wie ausgebliebene Zahlungen , bis zum 7. des Monats erledigt sein, so dass der zusätzliche Ansturm ausblieb.

Ziel der Zahltagaktion ist es nach wie vor, den Erwerbslosen die Angst und Ohnmacht vor Ort zu nehmen,ihnen eine sachkundige Beratung zukommen zu lassen, und einen Begleitservice in die ARGE anzubieten,mit dessen Beistand der Termin für sie erfahrungsgemäss erfolgreicher verläuft.

Einen besonderen Stellenwert nimmt die Aufklärung und Sensibilisierung der Hilfebedürftigen ein, setzt jedoch gleichermassen die Sensibilisierung der Berater für die Situation der Erwerbslosen voraus.Das Thema ARGE bedeutet für viele Betroffene Existenzangst; ein tabuisiertes Thema der Intimsphäre. Es war wieder zu beobachten, dass viele „ARGE-Kunden“ noch mit Zögern oder Ablehnung auf das Informationsangebot reagieren, an den Infotischen und Aktivisten vorbei und ins Haus hasten.

Es ist dabei jedoch zu beachten, dass ein enormer Termindruck und eine grosse durch Sanktionskonsequenz verursachte Existenzangst die Situation der Leute bestimmt. Zu beachten sei auch zum Thema Information, dass Menschen durch eine plötzliche Flut von Überinformation schnell gestresst werden, überfordert sind und mit Ablehnung reagieren.

Zu viele, verschiedene Infoflyer zu verschiedensten Themen verwirren und nerven zudem die Leute,wenn sie damit unmittelbar vor ihrem Termin nahezu bombardiert werden.

Bei künftigen Zahltagaktionen soll lediglich der Mobilisierungsflyer, sowie der Begleitflyer verteilt werden. Diese beinhalten alle wichtigen Infos, Themen und Kontakte die Kampagne Zahltag Duisburg betreffend. Für alle weiteren Ankündigungen, Informationen und Beratungsmaterial stehen die Infotische zur Verfügung.

Oft bekamen Helfer auf ihr Begleitangebot zu hören:“ Dat brauch ich nich!“, oder „Ich versuchs ersma allein, wenn es Probleme gibt spreche ich euch nachher an“. Letzterer Fall trat auch tatsächlich öfter ein, denn Probleme beim ARGE-Termin sind scheinbar Programm.

Nach dem Termin kommen die meisten Leute sehr hilflos, niedergeschlagen oder wütend und fassungslos aus dem „Verwaltungsgebäude“ heraus. Da scheint für einige die Hemmschwelle gefallen zu sein, so dass es ihnen leichter fällt, sich einem Berater zu öffnen und ihren persönlichen Fall zu schildern.

Leider fehlt es dem Duisburger Zahltagbündnis noch an reger Unterstützung in der aktiven Begleitung !,daher ist auch weiterhin die Mobilisierung von MitstreiterInnen und BegleiterInnen ein wichtiger Bestandteil der gemeinsamen Netzwerk-Arbeit.

Entgegen der Ansicht vieler Leute, es bedürfe für eine Beistandschaft guter Rechtskenntnis, bewirkt meist allein die blosse Anwesenheit einer Begleitperson (welche sich wichtige Notizen macht) schon ausschlaggebende Veränderungen im Verhalten des Fallmanagers / Sacharbeiters.

Auch ist die Anzahl der BegleiterInnen nicht gesetzlich begrenzt (§13 SGB X, Abs. 1-4), sofern die Arbeitsfähigkeit des ARGE-Mitarbeiters dadurch nicht beeinträchtigt wird.

Also sagt es allen weiter, frei nach unserem Motto: „Schluck’s nich‘ runter – spuck’s aus !“, motiviert eure Familie, eure Kollegen, Freunde und Bekannte, verlinkt die Seite, macht mit, bringt noch jemanden mit…

KEINER GEHT ALLEIN !

…zum 4. Zahltag Duisburg am 04.05. 09 an der ARGE Duisburg Mitte (Duissern)


Lokal Prekariat@Twitter

RSS Unbekannter Feed

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
April 2009
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930